Verstärkte Vorkehrung gegen Ladendiebstahl

Jedes Jahr um die Weihnachtszeit erhöhen sich die Ladendiebstähle, deshalb wird die Polizeipräsenz in den Einkaufsstraßen verstärkt. Nach dem Überfall auf einen Juwelier vom vergangenen Wochenende in Tubize (Wallonisch-Brabant) mit tödlichem Ausgang werden die zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen für die Händler in diesem Jahr schon früher eingeführt.

20 bis 25 Prozent aller Ladendiebstähle erfolgen im Dezember und Januar. Zwischen Weihnachten und Neujahr patrouilliert die Polizei deshalb häufiger in den Einkaufsstraßen.

Am Sonntag hat sich die Unternehmerorganisation Unizo jedoch dafür ausgesprochen, die Sicherheitsvorkehrungen gegen Ladendiebstähle in diesem Jahr schon früher einzuleiten. Dies erfolgte vor dem Hintergrund des jüngsten Überfalls auf einen Juwelier in Tubize mit Todesfolge.

Die scheidende Innenministerin Annemie Turtelboom (kleines Foto) hat die Bitte erhört und trifft sich bereits in dieser Woche mit der Unternehmerorganisation zu Beratungen. Dadurch können die zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen voraussichtlich schon in dieser Woche greifen.

Im Kampf gegen Ladendiebstähle plant Turtelboom auch, ein neues Rundschreiben zu den so genannten "Nachbarinformationsnetzwerken" zu versenden. Mit deren Hilfe sollen Händler und Polizei schneller über eventuelle Zwischenfälle informiert werden können. Das neue Rundschreiben fordert die Ortspolizei dazu auf, solche Netzwerke aktiv zu unterstützen.