Wirtschaftswachstum in Belgien bei 2,1 %

Mittlerweile sorgt die Nervosität der internationalen Finanzmärkte auch für eine gewisse Unruhe in Belgiens. Nicht nur deshalb drängt der Gouverneur der Nationalbank auf eine rasche Koalitionsbildung auf Bundesebene.

Die belgische Nationalbank erwartet für 2010 ein Wirtschaftswachstum von 2,1 % und für das kommende Jahr 2011 ein Wachstum von 1,8 %. Damit liegt Belgien knapp über dem Durchschnitt der Eurozone, wie der Gouverneur der Nationalbank, Guy Quaden, angibt. Im Juni lag die Prognose für das laufende Jahr noch bei nur 1,3 %. Im vergangenen Jahr war das belgische Wirtschaftswachstum 2,7 % gesunken.

Guy Quaden (Foto) drängt auf eine rasche Regierungsbildung und sagte, das Ziel eines ausgeglichenen Staatshaushalts für das Jahr 2015 sei nur zu erreichen, wenn die neue Bundesregierung in den kommenden Wochen gebildet werden kann: "Eine neue Bundesregierung wäre das beste, um zu erklären, wie Belgien seine Haushaltsziele erreichen kann. Doch überhasten sollte man dies auch nicht, denn wir brauchen eine stabile Regierung, die eine gesamte Legislaturperiode im Amt bleibt.“

Gleichzeitig plädierte der Nationalbank-Gouverneur auch für einen resoluten Abbau des Haushaltsdefizits und er gab an, dass die Inflationsrate im Land zu hoch liege. Dies sei unter anderem auf die Energiepreise in Belgien zurückzuführen, denn die steigen schneller als in den Nachbarländern.