Belgien muss massiv Strom importieren

In diesen Tagen muss Belgien Strom aus dem Ausland einführen. Diesem Umstand liegt ein Schaden an einem der Reaktoren des Kernkraftwerks von Doel zu Grunde. Dort hatte es letzte Woche gebrannt.

Vergangenen Freitag musste Reaktor 4 des Kernkraftwerks von Doel in der Provinz Antwerpen stillgelegt werden. Bisher bleibt unklar, wie lange dieser Reaktor keine Elektrizität produzieren kann.

Doel 4 ist einer der wichtigsten und kräftigsten der insgesamt sieben belgischen Kernreaktoren. Er hat eine Produktionskapazität von 1.008 Megawatt. Der durchschnittliche Stromverbrauch pro Tag liegt in Belgien bei 12.500 Megawatt.

Um den derzeit durch den Winter recht hohen Energieaufwand gewährleisten zu können, führen die belgischen Stromversorger massiv Elektrizität aus dem Ausland ein.

Derzeit wird rund ein Viertel des täglich zu verbrauchenden Stroms aus Frankreich und aus den Niederlanden importiert.

Elia, die Betreiber-Gesellschaft des belgischen Elektrizitätsnetzes gibt aber an, ein Versorgungsproblem liege derzeit nicht vor, auch wenn es durch die kalte Winterzeit im Augenblick zu überdurchschnittlich hohem Stromverbrauch kommt.