Sitzplatzmangel im Zug wegen des Winters

Aufgrund der eisigen Kälte kann die belgische Bahn NMBS derzeit ein Viertel der Loks und Waggons nicht einsetzen. Normalerweise beträgt dieser Anteil nur rund 15 Prozent. Die NMBS lässt lieber kürzere Züge fahren anstatt sie abzuschaffen. Dadurch sind jedoch häufig die Sitzplätze knapp.

Lokomotive, Triebwerke und Zugabteile stehen  in den Werkstätten, weil sie gewartet oder repariert werden müssen oder weil das neue Sicherheitssystem TBL1+ eingebaut wird.

Aufgrund des eisigen Winters sind an dem Material mehr Schäden, deshalb ist derzeit ein Viertel der Loks außer Dienst. Die NMBS sagt, sie lasse lieber kürzere Züge fahren anstatt sie abzuschaffen.

Die Folge sind übervolle Zugabteile und Fahrgäste, die über einen Mangel an Sitzplätzen klagen. Die NMBS betont, dass ihr Winterplan noch Schlimmeres verhindere und dass die Gesellschaft mehr Menschen in den Werkstätten beschäftigen werde, in denen dies nötig sei.