Die Kreditwürdigkeit steht auf dem Spiel

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) droht, Belgiens Kreditwürdigkeit von "stabil" auf "negativ" herabzustufen. Die "andauernde innenpolitische Ungewissheit" sei ein Risiko für die Kreditwürdigkeit Belgiens, heißt es in der am Dienstag verbreiteten Mitteilung von S&P.

Die gute Nachricht ist, dass Belgien sein derzeitiges Rating trotz allem beibehält. Die schlechte Nachricht ist also, dass sich das künftig ändern kann, so Standard & Poor's.

Die Agentur, neben Fitch und Moody's eine der wichtigsten weltweit, bestimmt mit, wie kreditwürdig ein Unternehmen oder ein Land eingestuft wird.

S&P befürchtet, dass die geschäftsführende Regierung keinerlei  Probleme der Staatsfinanzen lösen könne. Die Agentur weist auch auf die vergeblichen Versuche hin, seit den Parlamentswahlen eine  Regierung zu bilden. Die politische Lage sechs Monate nach den Parlamentswahlen ohne neue Regierung bedeute "Risiken für die Kreditwürdigkeit".

Die globale Situation unseres Landes sieht gemischt aus. "Es besteht das Risiko eines steigenden Zinssatzes für die Finanzierung im Jahr 2011. Auf der anderen Seite ist eine zusätzliche Staatshilfe für den Bankensektor nicht nötig. Auch das Wirtschaftswachstum, das besser ist als erwartet, bedeutet gute Neuigkeiten für den Haushalt."

Indem S&P den so genannten "outlook", die Aussichten für unser Land, korrigiert, erhöht die Ratingagentur ihren Druck. "Gelingt es Belgien nicht, schnell eine Regierung zu bilden, könnte die Kreditwürdigkeit herabgestuft werden, vielleicht schon innerhalb von sechs Monaten. Führt eine neue Regierung keine Reformen durch, können wir eine Herabstufung innerhalb von 2 Jahren in Erwägung ziehen."

Mit dem Bericht gießt Standard & Poor's Öl aufs politische Feuer. In den vergangenen Tagen gab es in Belgien jede Menge Aufruhr um die Äußerungen des N-VA-Vorsitzenden Bart De Wevers, der in Der Spiegel gesagt hatte, dass unser Land "Europas kranker Mann" sei. Die Mitteilung von Standard & Poor's hatte auch gleich Folgen auf den Finanzmärkten. Die Zinsen auf Staatsobligationen mit einer Dauer von 10 Jahren gingen 5 Basispunkte nach oben. Der Zins auf Staatspapiere mit zwanzigjähriger Dauer stieg sogar um 20 Basispunkte.

Eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit macht es für unser Land schwieriger, sich Geld auf dem internationalen Geldmarkt zu borgen.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten