Verkehrsinfos in Brüsseler Tunnels

Zwei Brüsseler Tunnels sind mit einem Streckenkontrollsystem ausgerüstet. Es handelt sich um ein Versuchsprojekt mit dem Ziel, Autofahrer besser über die Verkehrssituation zu informieren. Ab 2012 soll das System auch für Geschwindigkeitskontrollen eingesetzt werden.

Der Leopold II und der Rogiertunnel sind seit einigen Wochen mit einem Streckenkontrollsystem ausgerüstet. "Am Anfang und am Ende des Tunnels hängt eine Kamera. Auf diese Art und Weise wird die durchschnittliche Geschwindigkeit in den Tunnels gemessen", erklärt Inge Paemen vom Verkehrsamt in Brüssel.

Das Verkehrsamt in Brüssel will die Streckenkontrollen dazu nutzen, das Lüftungssystem in den Tunnels zu verbessern und die Fahrer schneller und besser mit Informationstafeln, über Radio und Internet zu informieren.

Die Region will das System künftig auch für Geschwindigkeitskontrollen verwenden, aber die Kameras sind hierfür noch nicht geeicht. "Das Gesetz zur Wahrung der Privatsphäre verbietet zudem, die Bilder zu verwenden, ohne dass dort ein Schild hängt, das Menschen darüber informiert, dass sie gefilmt werden", so Paemen.

Nach einer Überprüfung des Systems im Frühjahr nächsten Jahres wird das Projekt möglicherweise auf 13 Tunnels ausgeweitet.