Was verändert sich ab 1.1.2011 in Belgien?

Wie jedes Jahr verändert sich auch an diesem 1. Januar 2011 jede Menge. So wird der Erwerb eines Eigenheims und der Strom teurer, Sprechstunden beim diensthabenden Hausarzt an Wochenenden und abends sollen hingegen billiger werden.

Mehr Geld....

Lohnempfänger haben ab heute etwas mehr netto im Portmonnaie. Der Grund hierfür ist die Verrechnung monatlicher Steuerermäßigungen. Außerdem profitieren viele Lohnempfänger vom Teuerungsausgleich des Lohns.

Außerdem wurde entschieden, dass eine Beratung beim diensthabenden Hausarzt am Wochenende und abends billiger werden soll. Die praktische Umsetzung hiervon ist jedoch noch nicht ausgearbeitet.

Mehr Ausgaben...

Wer baut, muss künftig mehr Mehrwertsteuern bezahlen. So werden nicht nur 21 Prozent Mehrwertsteuer auf die Immobilie erhoben, sondern auch auf das Grundstück auf dem sie steht.

Steuerermäßigungen für Mauer- und Bodenisolationen fallen weg und für Ökostromzertifikate gibt es weniger Geld.

Außerdem werden die Formalitäten für Trauungen und Beerdigungen teurer und auch die Strom- und Gasrechnungen steigen im Preis.

Geschenke können 2011 nur noch ab einem Wert von 40 Euro anstelle von bislang 30 Euro von der Steuer abgesetzt werden.

Wer gerne Briefe versendet, wird sich ärgern, denn die Briefmarken bei der Post werden teurer. Das Porto für einen Standardbrief steigt um zwei Cent. Ein Brief ins EU-Ausland oder den Rest der Welt wird ebenfalls teurer. Hier steigen die Preise um drei beziehungsweise fünf Eurocent an.

Belgacom erhöht auch seine Tarife sowohl für das Telefonieren über Festnetzanschluss, als auch für einen Teil der Gespräche im Mobilfunk seines Tochterunternehmens Proximus und für das Internet. Die Gebührenerhöhungen reichen von 0,5 bis 2,5 Prozent. Die Preise für Belgacom TV bleiben hingegen gleich.

Preissteigerungen wird es auch bei den öffentlichen Verkehrsmitteln geben. Ab dem 1. Februar wird ein Busfahrschein im wallonischen Verkehrsnetz 1,60 Euro kosten. Die Fahrscheine steigen um 4 Prozent und ein Jahresabonnement wird 10 Euro mehr kosten. In Brüssel werden die Fahrscheine der Nahverkehrsgesellschaft MIVB durchschnittlich um 2,44 Prozent teurer. Die Tarife der belgischen Bahn NMBS werden im Durchschnitt um 2,03 Prozent zunehmen.

Sonstiges...

Bei der flämischen Verkehrsgesellschaft De Lijn können ab jetzt nicht nur Kunden von Proximus, sondern auch Kunden von Base und Mobistar via SMS bezahlen.

Ein neues Gesetz zu Glücksspielen tritt mit dem Jahreswechsel in Kraft. Es gilt nun auch für Wetten, Internetspiele und Anrufspiele im Fernsehen.

Ökoschecks können fortan auch für den Kauf von Bionahrungsmitteln verwendet werden.

Neu ab dem 1. Januar 2011 ist zudem die Einführung einer elektronischen Version der von manchen Arbeitgebern als Prämien für die Mitarbeiter ausgegebenen Essensschecks.

Europäische Überweisungsformulare

2011 bedeutet auch das Ende der nationalen Überweisungsformulare in Belgien. Ab dem heutigen 1. Januar müssen neue europäische Überweisungsformulare auch für Inlandsüberweisungen benutzt werden. Auf denen ist der Bic- und IBAN-Code einzutragen.