"Tausche Süßwasser gegen Flüssiggas"

Gasnetzbetreiber Fluxys wird am Standort Zeebrügge einen Tank für Süßwasser errichten. Dieses Wasser wird in Tankschiffen, die Flüssiggas aus Katar nach Belgien bringen, in den Wüstenstaat geliefert. Im Emirat Katar herrscht permanenter Mangel an Trinkwasser.

Das Wasser, oder genauer Trinkwasser eine immer wichtiger werdendes Handelsgut wird, ist nicht neu. Das Süßwasser aus Europa allerdings im Tausch gegen Gas in ein Emirat geliefert wird, lässt denn doch aufhorchen.

Fluxys, die Betreibergesellschaft des belgischen Gasnetzes, wird ein besonderes Abkommen mit dem Emirat Katar schließen. Damit werden die Flüssiggastanker, die ihr Gas nach Belgien, genauer in den Nordseehafen Zeebrügge liefern, in Zukunft in ihren Ballasttanks - also nicht in den leeren Gastanks - Süß- und Trinkwasser in das Emirat mitnehmen.

Nach Angaben von Daniël Termont (SP.A - Foto), Bürgermeister von Gent und Vorstandvorsitzender von Fluxys, wird dazu im Gasterminal von Zeebrügge neben den vier LNG-Tanks ein fünfter Tank errichtet, in dem Süßwasservorräte gespeichert werden.

Das Emirat Katar leidet unter notorischem Trinkwassermangel und ist an dem Tauschgeschäft sehr interessiert, wie die flämische Tageszeitung De Morgen in ihrer Dienstagsausgabe meldet. Bereits im Februar soll ein entsprechendes Prinzipabkommen unterzeichnet werden. Dann wird eine flämische Handelsmission unter der Leitung von Flanderns Ministerpräsident Kris Peeters Katar besuchen.

Für Katar ist das Vorhaben von Fluxys eine willkommene Alternative für die teure, aufwändige und Umwelt verschmutzende Entsalzung von Seewasser.