Ein frischer Look für Brüssels Taxis

Die Taxis der belgischen Hauptstadt Brüssel sollen visuell ein wieder erkennbares Design erhalten. In den kommenden Wochen will Brüssels regionale Verkehrsministerin Brigitte Grouwels (CD&V) den Sektor über ihr Vorhaben informieren.

Am Mittwoch stellte die Verkehrsministerin der Region Brüssel-Hauptstadt die ersten Taxen in neuer Lackierung. In baldiger Zukunft sollen alle Taxis in der Hauptstadt schwarz lackiert werden. Um aber angenehm aufzufallen werden die Wagen mit einem seitlich angebrachten schwarz-gelb karierten Band versehen werden, was ihnen ein angenehmeres Aussehen verleihen soll.

In einer ersten Testphase, bei der so genannte Kinderkrankheiten beseitigt werden sollen, werden 23 neulackierte Taxis in Brüssel eingesetzt. Ab Anfang März läuft die Umlackierungsphase definitiv und ab September werden alle Taxiunternehmen dazu verpflichtet, ihre Wagen mit der neuen Farbvorschrift vorzusehen, beziehungsweise neue Taxen direkt in den neuen Farben ausliefern zu lassen. Auch das Taxischild auf den Dächern der Taxis werden erneuert und auffälliger gestaltet.

Die Pläne, den Brüsseler Taxis einen neuen frischen und eigenen Look zu verabreichen, stehen seit dem 29. Juli 2010. Damals unterzeichnete die regionale Verkehrsministerin gemeinsam mit den Vertretern des gesamten Brüsseler Taxisektors ein Abkommen, durch dass die Sichtbarkeit der Lohndroschken in der Hauptstadt positiv erhöht werden soll.

Kein einheitliches Design

Derzeit fahren die Brüsseler Taxen in den verschiedensten Farben umher, die sich kaum von den anderen Verkehrsteilnehmern unterscheiden lassen.

Aktuell sind die meisten schwarz lackiert, viele weiße sind auch darunter und einige weisen sogar die silberne Farbe auf.

Verkehrstechnisch sichtbar sind sie dadurch nicht und auch nicht unbedingt für so manchen potentiellen Kunden, denn eine einheitliche Farbe, wie zum Beispiel die weiß-beige Farbe der deutschen Taxen, haben sie nicht.