Brüsseler Justiz ermittelt gegen Ben Ali

Die Staatsanwaltschaft von Brüssel ermittelt gegen den früheren tunesischen Präsidenten Ben Ali und seine Frau. Das schreibt die flämische Zeitung De Tijd.

Es geht dabei um das Vermögen und die Besitztümer, die die Familie in Belgien hat. Er und seine Familie stehen im Verdacht der Geldwäsche.

Nach wochenlangen Demonstrationen in Tunesien war Ben Ali am 14. Januar mit seiner Familie nach Saudi-Arabien geflüchtet. Er war 23 jahre lang an der Macht.

Einige Tage danach hat die belgische Abteilung für Geldwäsche ihre Ermittlungen aufgenommen. Sie hat alle Banken und Versicherungen nach verdächtigen Transaktionen befragt. Daraufhin wurden zwei Ermittlungen in Sachen Geldwäsche mit dem Ziel eingeleitet, Geld und Vermögen zu beschlagnahmen. 

Die Brüsseler Staatsanwaltschaft hatte sich auch direkt an Interpol gewandt, um Untersuchungen auf internationaler Ebene gegen den früheren tunesischen Präsidenten einzuleiten. Dadurch konnte auch schon Vermögen von Ben Ali und seiner Entourage in Frankreich, der Schweiz, Kanada und den Vereinigten Arabischen Emirate gefunden werden.