Reisewarnung für Ägypten gelockert

Das belgische Außenministerium hat die Reisewarnung für Ägypten teilweise gelockert. Zwar wird weiterhin von nicht unbedingt notwendigen Reisen in das Land abgeraten, doch die touristischen Regionen werden als sicher eingestuft.

In den Augen des belgischen Außenministeriums sind die Bade- und Ferienorte an der Küste des Roten Meers in Ägypten wieder mehr oder weniger sichere Reiseziele.

Aus diesem Grund lockerte das Außenamt die Reisewarnung für Landsleute, die nach Ägypten fahren wollen, etwas. Aber, das Ministerium rät weiterhin von Reisen ins Inland, besonders in die großen Städte ab, wenn es sich nicht um "absolut notwendige Reisen handelt.“

Das Außenamt erinnert daran, dass zum Beispiel in den ägyptischen Metropolen Kairo, Suez und Alexandria im Zuge der Revolution gegen das Mubarak-Regime noch immer eine abendliche Sperrstunde gilt.

Mittlerweile erhalten die Demonstrationen und Streiks, die noch immer stattfinden, eine soziale Komponente, denn die meisten Ägypter sind sehr arm und fordern höhere Löhne.

In Luxor, wo sich die weltberühmten Pyramiden von Gyzeh befinden (großes Foto), warten die Fremdenführer sehnlichst auf Touristen. Für viele Ägypter ist der Tourismus die einzige Einnahmequelle.

Bald wieder Urlaubsflüge

Die beiden Touroperatoren Jetair und Thomas Cook gaben am Dienstag bekannt, ab dem 21. und 22. Februar wieder Flüge in Urlabsorte wie Sharm El-Sheikh anzubieten. Für Bestummungen, wie Luxor oder Kairo werden vorerst noch keine Flüge anberaumt.

Für Tunesien wurde die Reisewarnung wieder aufgehoben. Am Samstag fliegen die ersten Chartermaschinen mit Urlaubern wieder in die Urlaubsregionen dieses Landes, in dem vor einigen Tagen ebenfalls ein diktatorisches Regime verjagt worden war.