2:0: Anderlecht gegen Ajax ausgeschieden

Belgiens Rekordmeister RSC Anderlecht ist nach der 2:0-Rückspiel-Niederlage gegen Ajax Amsterdam im Sechzehntel-Finale der Europa League ausgeschieden. Das Hinspiel vor einer Woche hatten die Brüsseler schon mit 0:3 verloren. Damit ist keine belgische Mannschaft mehr in einem belgischen Wettbewerb vertreten.

Anderlecht war bereits nach gut einer Viertelstunde ausgezählt, denn nach den beiden Toren von Miralem Sulejmani (kleines Foto) in der 11. und in der 16. Minute stand der Endstand schon fest. Der belgische Rekordmeister bekam in der Amsterdamer ArenA keinen Stich und musste sich glanzlos aus dem europäischen Fußball verabschieden.

Nach ihrer frühen Führung nahmen die die Gastgeber Tempo aus dem Spiel, doch davon konnten die Belgier nicht profitieren. Von Torgefahr konnte keine Rede sein, ganz im Gegenteil. Ajax-Trainer Frank De Boer hatte dies schnell begriffen und nahm den niederländischen Nationalkeeper Maarten Stekelenburg in der zweiten Halbzeit aus dem Spiel und ersetzte ihn durch Jeroen Verhoeven.

Anderlecht-Coach Ariel Jacobs trat zunächst in der zweiten Halbzeit mit einer unveränderten Mannschaft an, wechselte aber danach Marcin Wasilewski gegen Thomas De Sutter aus. Eine Besserung brachte das nicht. Es war wohl ein Test für die Doppelspitze De Sutter-Romelu Lukaku im Hinblick auf das Spitzenspiel in der Liga gegen den Tabellenzweiten RC Genk am 4. März.