Libyen: Belgische Botschaft wird evakuiert

Die letzten sechs abreisewilligen Belgier, die sich noch in Libyen befanden, sind am Sonntagvormittag in Sizilien eingetroffen. In dem Land halten sich jetzt noch 30 belgische Staatsbürger auf, die aber nicht abreisen möchten.

Belgiens Außenminister Steven Vanackere (Foto) kündigte an, die 30 bekämen noch eine letzte Möglichkeit, um das Land zu verlassen. Die belgische Botschaft wird sie kontaktieren, um ihnen dieses Angebot mitzuteilen. 

Vanackere sagte auch, er habe vergangene Nacht angeordnet, dass das Personal der belgischen Botschaft das Land verlassen werde. Dies sei aufgrund der gespannten Sicherheitslage in Tripolis notwendig geworden.

Der Außenminister stellte Fest, dass Belgien eines der glücklichen Länder ist, die zeitig alle Staatsbürger aus Libyen evakuiert hat, die das wünschten.

 

EU will schnelle Sanktionen gegen Gaddafi-Clan

Nach den Sanktionen der UN will auch die EU so schnell wie möglich Strafmaßnahmen gegen das gewalttätige Regime von
Muammar al-Gaddafi in Libyen ergreifen.

Die europäische Staatengemeinschaft habe bereits mit der Vorbereitung von Sanktionen begonnen, dazu gehörten Kontensperrungen und Einreiseverbote für den Gaddafi-Clan sowie ein weitreichendes Waffenembargo, sagte die
EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton (Foto) am Sonntag in Brüssel. "Die Vorbereitungen kommen gut voran."

EU-Diplomaten erwarten, dass die 27 Mitgliedsstaaten bereits Anfang der Woche Sanktionen formal beschließen werden - die politische Weichenstellung war schon am Freitag erfolgt.