Auch Flandern kann Karneval feiern

Der Karneval von Aalst ist in seiner tabufremden Respektlosigkeit ohne Gleichen und konnte damit sogar die UNESCO beeindrucken. Der Aalster Karneval gehört zum Weltkulturerbe. Doch auch andernorts in Flandern wissen die Narren die fünfte Jahreszeit zu begehen.

Der Karnevalsumzug von Aalst macht vor nichts und niemandem Halt, auch nicht vor Königen, Kirchenvertretern, Minderheiten oder Politikern aus dem In- und Ausland.

Die Motivwagen des Umzugs zeigen dieses Jahr N-VA-Parteichef Bart De Wever, der Belgien als Krake zum Sinken bringt, Frankreichs Sarkozy und Flanderns Innenminister Bourgeois im Wohnwagenrennen um die Gunst von Sinti und Roma, afrikanische Putzfrauen, die "schwarz“ arbeiten, während die Sozialhilfezentren mit Geld schmeißen, Messdiener als Kinderüberraschung für den Bischoff oder die Kreativität im Umgehen des Rauchverbots. Wie gesagt, nichts und niemand wird verschont…

Doch auch anderswo in Flandern finden an diesem Wochenende Karnevalszüge statt, zum Beispiel in Vilvoorde bei Brüssel, wo bereits zum 42. Mal ein Umzug durch die Straßen der Stadt zieht. Hier lebt die fünfte Jahreszeit nach langer Zurückhaltung als Tradition wieder auf.

In der flämischen Provinz Limburg wird ein Karneval gefeiert, der der rheinischen Fastnacht nicht weit entfernt ist. Lange Tradition hat der Karneval in Oostende, wo der Umzug und ein legendärer Ball, der "Ball der Toten Ratten", mit bunten und bitterbösen Masken nach Vorbild des Oostender Malers James Ensor begleitet wird.

Karneval in ganz Belgien

Neben Flandern schreiben auch die Wallonie und natürlich der deutschsprachige Landesteil in Belgien das Thema Karneval in diesen Tagen groß. Große Traditionen hat der Karneval von Binche (Foto), der ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Auch der Karneval in Malmedy in den französischsprachigen Ostkantonen ist weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannt und beliebt. In einigen Regionen Walloniens wird mit ganz besonderen Umzügen auch "Mittfasten“ gefeiert. Dann lockt zum Beispiel Stavelot in der Provinz Lüttich mit einem wunderschönen Umzug zum so genannten "Laetare“.

Der Karneval im deutschsprachigen Landesteil Belgiens ist eindeutig rheinischer Natur. Dort fängt die „schönste Jahreszeit“ auch schon am 11.11. an und geht über Kappensitzungen und Altweiber in die tollen Tage. Kinderzüge am Sonntag und große Züge am Rosenmontag sind die Höhepunkte.

Die größten Umzüge finden im Norden der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Eupen, Kelmis und Raeren statt und in den südlichen Gegenden in der Eifel in Sankt-Vith, in Burg-Reuland, in Bütgenbach oder dem idyllischen Schönberg statt. Doch auch hier heißt es: "Am Aschermittwoch ist alles vorbei…“