Clijsters braucht zwei Stunden gegen Errani

Kim Clijsters hat die dritte Runde der Indian Wells geschafft. Sie musste zwar der Italienerin Sara Errani (WTA-40) den zweiten Satz überlassen, gewann aber letztlich mit 6:3, 2:6 und 6:4. Nach dem Spiel beichtete Clijsters, dass sie schon eine ganze Weile Schmerztabletten einnehme.

Kim Clijsters und Sara Errani waren zum ersten Mal gegeneinander in einem WTA-Turnier angetreten. Errani, eine Spielerin aus Bologna, die in einem Monat 24 Jahre alt wird, ging gleich zu Anfang mit 2:0 in Führung.

Trotzdem gelang es Clijsters noch, den ersten Satz zu gewinnen. Im zweiten Satz lief für Clijsters jedoch alles schief. Sie verlor mit 2:6.

Clijsters hatte Probleme mit ihrem Aufschlag und leistete sich 13 Doppelfehler. Im dritten Satz konnte sie sich mit einem Ace einen Matchpunkt erzwingen und es wurde 6:4. Im Achtelfinale tritt Clijsters gegen die Französin Marion Bartoli (WTA-17) an. Letztere gewann gegen die Deutsche Andrea Petkovic mit 6:4 und 6:2.

Medikamente für die rechte Schulter

Nach ihrem Sieg gegen Errani gestand Clijsters, dass sie seit einiger Zeit Schulterprobleme habe. "Es ist nichts ernstes, aber ich muss aufpassen." Clijsters nimmt schon seit einigen Wochen Schmerztabletten.

"Schon in Australien habe ich Tabletten gegen die Schmerzen genommen. Wenn ich nicht Tennis spiele, merke ich nichts. Sobald ich aber auf dem Tennisplatz stehe, habe ich Schmerzen, wenn ich den Ball härter spiele." Es handelt sich um ihre rechte Schulter, also um ihren Tennisarm.

"Mein Krankengymnast beobachtet mich. Jetzt ist er nicht hier, aber in Miami (beim nächsten WTA-Turnier, Red.!) wird er auf jeden Fall dabei sein. Dann wird er richtig viel Arbeit bekommen", schloß Clijsters doch noch mit einem Lächeln.