Jod und Infos für Leute in Kraftwerk-Nähe

In Belgien wird ab dem heutigen Montag eine Informationskampagne über atomare Unfälle durchgeführt. Wer im Umkreis von 20 Kilometern eines Atomkraftwerks wohnt, erhält eine Brochüre und kann sich kostenlos mit Jodtabletten aus der Apotheke eindecken.

Die Informationskampagne ist für Menschen, die in der Nähe der Atomkraftwerke von Doel (Provinz Ostflandern) und Tihange (Provinz Lüttich) und des Studienzentrums für Kernenergie in Mol (Provinz Antwerpen) sowie des Nationalen Instituts für Radioelemente in Fleurus (Provinz Hennegau) wohnen.

"Menschen, die im Umkreis eines Kernkraftwerks wohnen, bekommen mit der Post eine Infobroschüre zugesandt und können mit ihrer Versichertenkarte zu ihrer Apotheke gehen und für sich und ihre Familie eine Packung Jod abholen", erklärt Jaak Raes vom Krisenzentrum des Innenministeriums.

"Ein Null-Risiko gibt es nicht und das ist auch Thema der Pressekonferenz. Die Atomkraftwerke stehen aber da. Wir müssen uns also klar darüber werden, dass es kein Null-Risiko gibt. Ein guter Notplan im vornhinein ist also besser als hinterher zu improvisieren."

Auch Einwohner von Grenzstädten, die unweit der Atomkraftwerke von Chooz in Frankreich und Borssele in den Niederlanden liegen, werden informiert.