"Ich bin total neidisch auf Cameron"

Der Vorsitzende der flämischen Nationaldemokraten N-VA, Bart De Wever, ist in London von Premierminister David Cameron empfangen worden. Cameron hatte De Wever und eine Delegation seiner Partei zu diesem Treffen eingeladen. Belgiens scheidender Premier Yves Leterme (CD&V) ist diese Ehre noch nicht zuteil geworden.

"Ich bin froh, das wir eingeladen wurden. In unseren Programmen sind viele Ähnlichkeiten zu finden“, sagte Bart De Wever nach seiner Rückkehr aus der britischen Hauptstadt. David Cameron, der Vorsitzende der britischen Konservativen, die so genannten "Torries“, ist seit Mai 2010 Premier in Großbritannien.
 

Sein belgischer Amtskollege, der scheidende Premierminister Yves Leterme von den flämischen Christdemokraten CD&V, hat es bisher noch nicht geschafft, zu Cameron zum Tee in dessen Amtswohnung "Downing Street 10“ eingeladen zu werden…

Bart De Wever gab am Freitagmorgen im VRT-Frühstücksradio "De ochtend - Der Morgen“ zu erkennen, dass er und seine Partei in aller Diskretion an internationalen Kontakten arbeiten:

"Das ist für uns sehr wichtig, wenn im Ausland liest man vor allem die frankophone Presse aus Belgien und da werde ich als eine Art Sonderling beschrieben. Deshalb bin ich besonders froh, dass ich bei einem der führenden Politiker der freien Welt eingeladen wurde.“

"Ich spürte gestern eine besondere Empfindung, als ich vor der berühmtesten Haustür der Welt stand. Ich hatte ein angenehmes Gespräch mit Cameron. Er war sehr gut vorbereitet. Unsere Ideen zu Themen, wie Haushalt, Einwanderung oder Drogen ähneln sich sehr.

Die britische Regierung wurde innerhalb nur weniger Tage gewählt und deren Koalitionsabkommen zählt neun Seiten. Um ehrlich zu sein, ich bin total neidisch auf jemand, der Wahlen gewinnen und danach regieren kann.“