Katastrophenübung in Antwerpener U-Bahn

In Antwerpen ist in der Nacht zum Sonntag eine groß angelegte Katastrophenübung in der U-Bahn durchgeführt worden. In der Nähe des Sportpalastes simulierten die Stadt, die Provinz, die Nahverkehrsgesellschaft De Lijn und die Hilfsdienste einen Brand in einem Straßenbahnzug.

"Bei dieser großen Übung haben wir einen Unfall in einem U-Bahntunnel simuliert", erklärt der Koordinator Bart Bruelemans. "Wir haben rund 100 Rettungsleute eingesetzt, daneben nahmen auch rund 160 Statisten teil, die die Verletzten spielten."

Ziel der Übung war der Umgang mit vielen Opfern an einem schwer erreichbaren Platz. "Auch die Kommunikation der verschiedenen Hilfsdienste untereinander und innerhalb des eigenen Dienstes selbst war Schwerpunkt der Übung", so Bruelemans noch.