Belgiens Polizei will keine FN-Waffen mehr

Die Belgische Polizei hat eine erste Bestellung für 3.000 Pistolen des Typs "M&P9" des amerikanischen Fabrikanten Smith & Wesson in Auftrag gegeben. Die Waffen sollen die "Browning GP35” ersetzen, die bei FN in Herstal (Provinz Lüttich) hergestellt werden.

Derzeit tragen 9 von10 Polizisten eine Waffe belgischer Bauart, schreiben die Zeitungen De Standaard und Le Soir am Dienstag.

Insgesamt sollen 8.000 Waffen vom Typ “M&P9″ bei Smith & Wesson bestellt werden. Die Bestellung wurde nach einer europäischen Ausschreibung aufgegeben. Unter den Waffen der sechs Unternehmen, die daran teilnahmen, schnitt die M&P90 am besten bezüglich der erforderlichen Sicherheitsnormen ab.

Die Waffen sollen schrittweise die “Browning GP35″ vom belgischen Waffenproduzenten FN ersetzen.

Die Gewerkschaften bei FN Herstal bedauern, dass ihr Unternehmen nicht von der Polizei ausgewählt wurde. "Die Politik blockiert uns, wenn wir Waffen exportieren wollen. Wenn wir nun auch noch unsere eigenen Polizeiämter nicht mehr beliefern können, wem werden wir dann noch Waffen verkaufen können?“, fragt sich Guy François von FGTB Metal.