Bitte nicht nach Brüssel reisen!

Aus Anlass des EU-Gipfels finden am Donnerstag in Brüssel gleich zwei Großkundgebungen statt. Dazu haben verschiedene Gewerkschaften aufgerufen. Autofahrer müssen deshalb mit erheblichen Behinderungen rechnen.

Zu rechnen ist damit, dass auch die öffentlichen Nahverkehrsmittel bestreikt werden. Wer mit Bus, Straßenbahn oder U-Bahn Brüssel durchqueren will, sollte mit dem schlimmsten rechnen.

Die sozialistische Gewerkschaft versammelt sich ab sieben Uhr morgens an vier Punkten in der belgischen Hauptstadt. Betroffen sind der Süd- und Nordbahnhof, der Meiserplatz und der Montgomery Kreisverkehr.

Die christliche Gewerkschaft organisiert am Donnerstagmittag eine Großkundgebung am Atomium, am Brüsseler Heizel-Messegelände.

Von allen vier Punkten werden die Demonstranten ab 08.00 Uhr gleichzeitig in Richtung Schuman Platz marschieren, dem zentralen Platz im Europaviertel und Tagungsort des Gipfels. Es werden 15 bis zu 20.000 Demonstranten erwartet, die dort gegen 10.30 gemeinsam eintreffen dürften. Um 14.00 Uhr soll die Kundgebung aufgelöst werden.

Es muss mit erheblichen Verkehrsbehinderungen in und um Brüssel gerechnet werden. Das gilt insbesondere für den Verkehr aus Deutschland Richtung Hauptstadt (E40-Autobahn).