Japan trifft Produktion von Ford Genk

Beim Autobauer Ford in Genk müssen die Beschäftigten aller Abteilungen vom 4. April bis einschließlich 11. April stempeln gehen. Das wurde auf einem Sonderbetriebsrat mitgeteilt.

Diese zusätzliche Arbeitslosigkeit ist eine Folge des Erdbebens und des Tsunami in Japan. Dadurch ist der Vorrat eines bestimmten Zubehörs ausgeschöpft.

Die Situation für den Rest des Monats April wird am Montag auf einem ordentlichen Unternehmensrat besprochen.