Flandern ist bei den Touristen sehr beliebt

Insgesamt besuchten im vergangenen Jahr knapp 10 Millionen Touristen aus dem In- und Ausland Ziele in Flandern. Dabei buchten sie fast 24 Millionen Übernachtungen. Der Fremdenverkehr im Land hat die Krise wohl überstanden.

2010 war ein sehr gutes Jahr für den Fremdenverkehr im belgischen Bundesland Flandern. Die Zahl der Touristen aus dem In- und Ausland stieg im vergangenen Jahr um 7 % gegenüber dem Vorjahr 2009. Demnach besuchten letztes Jahr 10,3 Millionen Gäste Ziele in Flandern. Darin sind allerdings auch die Geschäftsreisenden enthalten.

Insgesamt wurden dabei 23,7 Millionen Übernachtungen gebucht, was einem Anstieg um 4,7 % auf Jahresbasis entspricht. Nach Angaben von Flanderns Landesminister für Tourismus, Geert Bourgeois (N-VA) ist dies ein freudiges Ereignis: „Die Verluste des vergangenen Jahres haben wir abgearbeitet. 2010 standen wir wieder auf dem Niveau von vor 2008.“

Für den Fremdenverkehr in Flandern ist die Wirtschafts- und Finanzkrise der Jahre 2008 und 2009 offenbar überwunden.

Die größten Zuwächse lagen bei Besuchen in den so genannten flämischen Kunststädten Antwerpen, Brügge (großes Foto), Löwen, Mechelen (kleines Foto) und Gent (Foto unten), wo es ein Plus von 7,7 % bei den Übernachtungen gab. Von diesen steigenden Zahlen kann die belgische Küste allerdings nicht wirklich profitieren, denn hier wurde nur ein Anstieg um 0,4 % registriert.

Die Küste ist wohl eher bei Tagestouristen beliebter. Viele regelmäßige Küstenurlauber haben ohnehin eine feste Bleibe mit ihrer Ferienwohnungen im einen oder anderen Badeort.

Wo kommen die Feriengäste her?

Rund die Hälfte der Touristen, die es nach Flandern zieht, kommen aus Belgien selbst. Die größte ausländische Gruppe bilden mit rund 3,7 Millionen Übernachtungen die Niederländer. Dahinter kommen die Deutschen, die mit einem Plus um 7 % gegenüber 2009 rund 1,7 Millionen Übernachtungen buchten.

Auch bei Franzosen und Briten ist und bleibt Flandern populär, auch wenn es bei letzteren zu einem leichten Rückgang der Buchungen kam. Auffallend ist aber, dass es stets mehr US-Amerikaner ins belgische Bundesland Flandern zieht. Die Zahl der amerikanischen Feriengäste stieg im vergangenen Jahr um 10 % auf 563.000.