Keine Angst mehr vor den Masern?

Die Masern sind wieder im Anmarsch. In den ersten Monaten dieses Jahres ist die Zahl der gemeldeten Masernfälle in Belgien stark gestiegen: 95 Fälle gegenüber 40 im letzten Jahr.

Die Masern sind zunächst wieder vermehrt in Frankreich und Deutschland aufgetreten. Bei uns tauchten zunächst mehr Fälle von Masernkranke in der Umgebung von Gent auf, aber inzwischen haben sich die Fälle auch in Brüssel, Tournai und Namur vermehrt.

Der Grund hierfür sei, dass sich in den letzten Jahren immer weniger Leute gegen diese Krankheit hätten impfen lassen, erklärt Patrick Goubau von der katholischen Universität in Louvain la Neuve.

Im Moment gebe es mit den Impfungen kein Problem, denn 95 Prozent der Kinder würden in diesem Jahr gegen diese Krankheit geimpft. Das sei aber nicht in jedem Jahr so gewesen. Es sei deshalb eine Gruppe entstanden, die noch nicht gegen die Masern geschützt sei, so Goubau.

In Belgien werden Kinder mit einem Jahr und mit zehn Jahren gegen die Masern geimpft. Der Virus betrifft vor allem Kinder und Jungendliche. Meistens verläuft die hoch ansteckende Infektionskrankheit harmlos. In seltenen Fällen können jedoch Komplikationen wie Lungen- und Hirnentzündungen auftreten. In sehr vielen Ländern ist die Krankheit meldepflichtig.