Vier Torten für Erzbischof Léonard

Erzbischof André-Joseph Léonard ist bei einem Besuch in der Universitätsstadt Louvain-La-Neuve gleich vier mal mit einer Torte beworfen worden. Diese Art des anarchistischen Protestes ist in Belgien recht beliebt.

Erzbischof André-Joseph Léonard wird seine Lesung vor Studenten der Katholischen Universität Louvain-La-Neuve in Walloniosch-Brabant wohl so schnell nicht vergessen.

Der hohe Geistliche wurde gleich viermal Opfer von Tortenwerfern, die der frankophone belgische Rundfunk RTBf meldete. Schon bei seiner Ankunft flog die erste Torte. Der Schütze ließ danach wissen: "Das ist für alle Homos, die es zuhause nicht sagen dürfen und für alle Mädchen, die abtreiben wollen.“

Auch danach konnten die Sicherheitskräfte der Uni nicht vermeiden, dass wieder Torten ins Léonards Gesicht flogen. Er wurde während seiner Lesung noch dreimal getroffen. Hierbei handelte es sich offenbar um Pizzas, die mit Sahne dekoriert waren. Allerdings ließ sich Erzbischof Léonard nicht dadurch besonders stören, denn er setzte seine Lesung vor Studenten weiter fort.

Erzbischof Léonard ist nicht das erste Mal mit Torten beworfen worden. An Allerheiligen im vergangenen Jahr wurde er sogar während einer Messe in der Kathedrale von Brüssel Opfer eines Tortenwurfs (kleines Foto). Das Werfen von Torten in die Gesichter von bekannten Persönlichkeiten scheint in Belgien eine beliebte Form des anarchistischen Protestes zu sein. Sie zieht immer wieder besondere Schadenfreude mit sich.