Düren will Abschaltung von Tihange

Stadt und Kreis Düren in der Nähe von Aachen fordern eine Abschaltung des AKW von Tihange bei Lüttich. Nach Ansicht der dortigen Lokalpolitiker ist das Kraftwerk alt und unsicher.

Der Stadtrat der nordrhein-westfälischen Stadt Düren in der Nähe von Aachen und Köln fordert, dass das Atomkraftwerk von Tihange bei Huy in der Provinz Lüttich so schnell wie möglich abgeschaltet wird.

Nach Ansicht der Dürener Lokalpolitiker in Stadt und Kreis ist das AKW von Tihange bereits alt und kaum wirklich vor einem möglichen Erdbeben gesichert.

In Düren befürchtet man schlimmstes, denn die Meiler von Tihange sind nicht sehr weit von belgisch-deutschen Grenzgebiet entfernt.

Seit der Atomkatastrophe im japanischen Fukuschima stellen sich auch viele deutsche Umweltaktivisten und Atomkraftgegner Fragen zur Sicherheit in Tihange. Unlängst befasste sich ein längerer Artikel in den Blättern des Aachener Zeitungsverlags mit diesem Thema und mit den Folgen für die Region, wenn es in dem AKW zu einem Strahlenunfall käme (siehe unten).

Der belgische Energiekonzern Electrabel, der das Kernkraftwerk in Tihange betreibt, geht nicht von einer erhöhten Gefahr von den Meilern aus, was übrigens auch deutsche Atomforscher festgestellt haben wollen.

Zum Beitrag "Studie: Angst vor Super-Gau 80 Kilometer vor Aachen“ auf az-web.de.