Vatikan: Bischof muss Belgien verlassen

Der ehemalige Bischof Roger Vangheluwe muss Belgien verlassen und eine "spirituelle und psychologische" Therapie machen. Das ist die offizielle Strafe, die der Vatikan dem ehemaligen Bischof von Brügge jetzt, da die Taten juristisch verjährt sind, auferlegt. Vangheluwe hatte jahrelang seinen Neffen sexuell missbraucht und dies 2010 zugegeben.

Roger Vangheluwe, der ehemalige Bischof von Brügge, hatte am 23. April letzten Jahres gestanden, dass er seinen Neffen jahrelang missbraucht hatte. Das war der Auftakt einer schweren Zeit für die Kirche in Belgien.

Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen nach den Taten Vangheluwes ein, aber in dieser Woche hat sich herausgestellt, dass die Taten juristisch verjährt sind.

Viele Stimmen forderten, Vangheluwe von der Kirche auszuschließen oder ihm zumindest eine Strafe aufzuerlegen. Jetzt, da die Taten juristisch verjährt sind, hat der Vatikan eine Strafe verhängt. Von einer Exkommunikation ist jedoch keine Rede.

Die Kongregation für die Glaubenslehre darf Urteile zu ernsthafen Vergehen gegen die Glaubens- und Sittenlehre fällen. Sie hat im Fall von Roger Vangheluwe Ermittlungen angestellt. Die Kongregation hat entschieden, dass Monseigneur Vangheluwe, obwohl die Taten des sexuellen Missbrauchs gegenüber seinem Neffen nach kirchlichem Recht verjährt sind, Belgien verlassen und eine Zeit lang eine spirituelle und eine psychologische Therapie machen muss", heißt es in der Mitteilung von Giacinto Berloco, dem apostolischen Nuntius in unserem Land.

"Roger Vangheluwe hat unterdessen Belgien schon verlassen, um diesem Urteil Folge zu leisten", so die Mitteilung noch.

"Diese nichtige Strafe ist eine verpasste Chance"

Aus verschiedenen Ecken werden kritische Stimmen hinsichtlich der offiziellen Sanktion, die der Vatikan Vangheluwe auferlegt hat, laut. "Das ist eine verpasste Chance, die Menschen werde enttäuscht sein", betont der Kirchenfachmann Rik Torfs.

Die Strafe hieße gar nichts, fährt Torfs fort. "Der Vatikan hat die Menschen mit der Sanktion für Vangheluwe lange warten lassen. Die Kirche hätte bei Vangheluwe besser direkt auf eine Exkommunikation dringen sollen."

"Keine Gerechtigkeit, keine Anerkennung der Opfer"

Auch die Opfer sexueller Vergehen durch Geistliche sind enttäuscht. "Belgien zu verlassen, ist doch keine wirkliche Strafe", sagt Lieve Halsberghe, der sich im Namen von Snap äußert, der internationalen Organisation für Opfer sexueller Gewalt innerhalb der Kirche.

"Der Vatikan hätte Vangheluwe besser dazu verpflichten sollen, all seine Taten zu beichten, denn er hat mehr als ein Opfer missbraucht", sagt Halsberghe. "Diese Sanktion bringt keine Gerechtigkeit und erkennt auch nicht das Leid der Opfer an. Das ist sehr bedauerlich."