"Retter" des Weißbiers Hoegaarden tot

Der belgische Bierbrauer Pierre Celis ist tot. Celis war der Mann, der in den 60er Jahren das Weißbier Hoegaarden erneut auf den Markt brachte. Er ist im Alter von 86 Jahren in Tienen gestorben.

Pierre Celis lernte das Bierbrauerfach als junger Mann bei seinem Nachbarn. Dieser war der letzte Brauer, der noch das Hoegaardener Weißbier braute. 1965 beschloss Celis, das Bier erneut einzuführen.

Er richtete danach seine erste Brauanlage im Kuhstall seines Vaters ein mit dem Namen De Kluis. Nach einem schweren Brand wurde De Kluis von der Brauerei übernommen, die heute AB Inbev heißt.

Als der Bierriese 2005 den Entschluss fasste, das Weißbier künftig in der Brauerei von Jupille zu brauen, war das ein schwerer Schlag für Celis. Inbev nahm seinen Entschluss jedoch zurück und das Weißbier wurde weiter in Hoegaarden hergestellt.

Pierre Celis hatte das Hoegaardener Weißbier inzwischen auch in den Vereinigten Staaten auf den Markt gebracht. In Texas hatte er zudem mit einer eigenen Brauerei begonnen. Dort braute er Celis White Beer. Ende 2009 ging er definitiv nach Belgien zurück, nachdem er seine amerikanische Brauerei verkauft hatte. Die letzte Zeit verbrachte er in einem Altenheim.