AS Eupen: Dritte Trainerentlassung

Die AS Eupen, der einzige Fußballverein aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens in der ersten Liga, hat sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Albert Cartier (Foto)getrennt und das mitten in der Abstiegsrunde.

Am Mittwochmittag teilte die Vereinsführung der AS Eupen mit, dass Trainer Albert Cartier entlassen ist. Der Franzose ist bereits der dritte Trainer, den der Verein in der laufenden Saison raus geschmissen hat.

Mit Cartier verliert auch Konditionstrainer Philippe Simonin seinen Job in Eupen. Der Vorgang lässt Beobachter Bedenken äußern, denn die AS Eupen befindet sich derzeit im Rahmen der Play Offs in belgischen Erstligafußball in der Abstiegsrunde gegen den SC Charleroi.

Eupen führt nach einer gewonnen und einer verlorenen Begegnung bisher mit 6:3 Punkten. Am kommenden Samstag findet in Eupen die nächste und vielleicht entscheidende Begegnung statt.

Über die Gründe dieser Entlassung schweigt sich die Vereinsführung der AS Eupen aus, doch die Medien im deutschsprachigen Ostbelgien vermuten, dass Cartier ausgerechnet von Abstiegsrundengegner Charleroi als zukünftiger Coach umworben wird. Zudem sei die Luft zwischen dem Franzosen Albert Cartier und dem Management des Eupener Vereins seit einiger Zeit ohnehin schon recht dünn.

Die frankophone Brüsseler Tageszeitung, die die Entlassung auf ihrer Webseite als erstes Medium meldete, brachte sogleich einige potentielle Nachfolger für Cartier ins Gespräch, darunter die beiden Eupener Ex-Trainer Danny Ost (kleines Foto) und Marc Grosjean, sowie die derzeit arbeitslosen Erstligatrainer Aimé Anthuenis und Emilio Ferrara.

Am Mittwochnachmittag wurde dann bekannt, dass die Zweitligamannschaft AEC Tubize ihren Trainer Danny Ost für einen Monat an die AS Eupen ausgeliehen hat. Dies bestätigte ein Sprecher von Tubize gegenüber der Nachrichtenagentur Belga kurze Zeit später.