Reisebüros gegen dominante Lufthansa

Die Reisebüros, die der belgischen Dachorganisation Travel Organisation (BTO) angehören, erheben Klage gegen die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa. Sie soll ihre dominante Position auf dem Markt missbrauchen.

"Die Entscheidung haben wir prinzipiell gefällt. Wir werden Schritte unternehmen, aber es steht noch nicht fest, ob wir den Fall vor die Wettbewerbsbehörde bringen oder bei der EU-Kommission einreichen", sagt Bernard Tuyttens von der BTO. "Wir sammeln, derzeit alle Daten."

BTO vertritt Reisebüros wie Joker, Jetair und Connections, aber auch spezialisierte Unternehmen für Geschäftsreisen wie Carlson Wagonlit Travel und American Express.

Lufthansa ist auf dem Brüsseler Flughafen nicht die alleinige deutsche Gesellschaft, hat jedoch auch Anteile an Brussels Airlines. Die Gesellschaft ist zudem Inhaber von Swiss, Austrian Airlines und die britische BMI.

BTO kritisiert teure Flugtickets auf bestimmten Strecken, die nicht von anderen Fluggesellschaften bedient werden und auf denen Lufthansa also konkurrenzfrei ist. So ist ein Ticket Brüssel-Zürich viel teurer als ein Ticket Brüssel-Genf. Auf letztere Strecke hat die Lufthansa Konkurrenz von der britischen Easyjet.