Welche Sprache wird in der Schule gesprochen?

Die Unterrichtssprache ist die offizielle Sprache des Gebiets, in dem die Schule sich befindet. Mit Ausnahme der Sprachfächer soll der Unterricht in allen übrigen Fächern in dieser Sprache erfolgen. In Brüssel hat man die Wahl zwischen dem niederländischsprachigen und dem französischsprachigen Unterricht. Für die Fazilitätengemeinden gibt es einige Ausnahmen. An den Hochschulen wird ein immer größerer Teil des Unterrichts auf Englisch angeboten.

Unterricht in der Regionssprache

Das Prinzip ist einfach. Das Gesetz bestimmt in welcher Sprache die allgemeinen Fächer unterrichtet werden müssen, sowohl im Kindergarten (2,5 - 6 .Lebensjahr) als im Primarunterricht (6.-12. Lebensjahr) und im Sekundarunterricht ( Alter 12-18 Jahre). Die Sprache entspricht den verschiedenen Sprachgebieten. Das bedeutet konkret, dass in Flandern Niederländisch die Unterrichtssprache ist. Französischunterricht darf auf Französisch und Englischunterricht auf Englisch gegeben werden. Aber allgemeine Fächer wie Mathematik, Biologie oder Geographie müssen auf Niederländisch unterrichtet werden. In Wallonien ist Französisch die allgemeine Unterrichtssprache, in Brüssel ist das je nach Schule entweder Niederländisch oder Französisch.

Diese Regel des Unterrichts in der Sprache der Region gilt für alle Schulen des offiziellen Schulnetzes (Schulen die von den Behörden selbst organisiert werden) und für die Schulen des freien Netzes (Schulen die von den Behörden anerkannt oder subventioniert werden). Privatschulen unterliegen dieser Sprachregel nicht und können Unterricht erteilen in einer Sprache ihrer Wahl.

 

Von dieser Sprachregel für den Unterricht gibt es einige Ausnahmen.

  • Seit einigen Jahren läuft in neun Sekundarschulen in Flandern ein Probeprojekt, wobei fremdsprachlicher Unterricht auch möglich ist für andere Fächer.
  • In Wallonien gibt es Immersionsschulen. Dabei erfolgt der Unterricht in einigen allgemeinen Fächern auf Niederländisch. Die Absicht ist, den Schülern besser die zweite Nationalsprache beizubringen.
  • In einigen großen Städten, worunter Brüssel, bekommen viele Kinder ausländischer Herkunft Unterricht in einer niederländischsprachigen Schule. Zu Hause sprechen sie oft nur ihre Muttersprache, wodurch ihre Kenntnisse der niederländischen Sprache zu beschränkt sind, um dem Unterricht gut zu folgen. Um ihre Integration zu erleichtern, organisiert eine Anzahl von Schulen sprachunterstützende Initiativen in enger Zusammenarbeit mit den flämischen Behörden.
  • Die internationalen Schulen unterliegen den Sprachregeln für das Unterrichtswesen nicht.

Brüssel

In Brüssel gibt es keinen zweisprachigen Unterricht. Der Unterricht wird entweder auf Niederländisch oder auf Französisch erteilt. Wer in Brüssel wohnt, hat die Wahl. Auch wer zu Hause kein niederländisch spricht, kann eine niederländischsprachige Schule besuchen. Zahlreiche niederländischsprachige Schulen in Brüssel ziehen Kinder aus Familien an, in denen ein Elternteil oder die beiden Eltern kein niederländisch sprechen. Damit jedes Kind dem Unterricht auf Niederländisch folgen kann, gibt es für anderssprachige Schüler oft ein zusätzliches Betreuungsangebot.

Fazilitätengemeinden in Flandern

In den sechs Fazilitätengemeinden rund um Brüssel (und in Ronse) müssen Schulen im Prinzip auf Niederländisch Unterricht erteilen. Dennoch errichten diese Gemeinden unter bestimmten Voraussetzungen französischsprachige Kindergärten und Primarschulen für die französischsprachigen Kinder aus der Gemeinde. Niederländischsprachige Kinder aus der Gemeinde dürfen diese französischsprachige Schulen nicht besuchen, und französischsprachige Kinder aus anderen Gemeinden auch nicht. Die Schulen selber werden von den flämischen Behörden subventioniert. Die Behörden bieten in solchen Schulen intensive Niederländischkurse an. Für die Sekundarschulen gilt diese Ausnahme nicht. In den Fazilitätengemeinden kann man nur den Sekundarunterricht auf Niederländisch mitmachen. Wer kein Sekundarunterricht in der Regionssprache mitmachen möchte, geht meistens in eine französischsprachige Schule in der Region Brüssel-Hauptstadt oder in der wallonischen Region.

Hochschulunterricht

Im Hochschulunterricht in Flandern sind die Regelungen weniger strikt geworden. Die Verwendung des Niederländischen im Hochschulunterricht ist verpflichtet beim Bachelors-und den initiellen Masters-Studium. Dennoch werden, auch bei Bachelor und Masters immer mehr Fächer in einer anderen Sprache unterrichtet (meistens auf Englisch). Studenten haben aber immer das Recht, die Prüfung auf Niederländisch zu machen für die Fächer, die in einer Fremdsprache unterrichtet werden. Diese Beschränkungen gelten selbstverständlich nicht für Sprachfächer.

Mehr zum Thema

Auf der Website www.studyinflanders.be finden Sie eine Übersicht aller völlig englischsprachigen Ausbildungen an Hochschulen in Flandern

Eine Übersicht der internationalen Schulen finden Sie unter anderem auf www.xpats.com

Weitere Auskünfte zur flämischen Unterrichtslandschaft finden Sie auf http://www.ond.vlaanderen.be/

Quelle

"Living in Translation" von VRT-Journalist Michaël Van Droogenbroeck ist eine Initiative der Organisation "de Rand". Sie können die Broschüre auch im Internet lesen unter http://www.livingintranslation.be/.
 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten