25 MdEPs aus ganz Europa wählbar?

Im Europäischen Parlament ist ein Vorschlag zur Einführung eines Europäischen Wahlkreises angenommen worden. Nach dem Vorschlag sollen 25 weitere Parlamentarier zu den derzeit bereits 751 Abgeordneten hinzukommen, die in ganz Europa gewählt werden können und nicht nur in ihrem eigenen Land.

Der Vorschlag wurde am Dienstag im Ausschuss für konstitutionelle Angelegenheiten des EP angenommen. Guy Verhofstadt (kleines Foto), der Fraktionsführer der Liberalen, stimmte für den Vorschlag.

"Die Menschen werden also bei den kommenden Europawahlen zwei Wahlzettel bekommen: Einen Wahlzettel, um den Vertreter ihres Landes ins Europäische Parlament zu wählen, so wie das derzeit der Fall ist. Belgien hat  22 Vertreter. Und dann bekommen sie noch einen zweiten Wahlzettel, auf dem sie 25  Europaabgeordnete aus Ländern in ganz Europa auswählen dürfen."

Derzeit müssen Politiker, die bei der Europawahl kandidieren, allein im eigenen Land Wahlkampagne führen. Wer jedoch über den europäischen Wahlkreis gewählt werden will, wird sich in ganz Europa präsentieren müssen, ein wenig wie die Präsidentschaftskandidaten in den Vereinigten Staaten. Der Kandidat mit den meisten Stimmen wird wahrscheinlich Chancen auf den Posten des EU-Kommissionspräsidenten haben.

Der Einsatz wird größer, die Beteiligung an den Europawahlen vielleicht auch.

Im Juni stimmt das gesamte Europäische Parlament über den Vorschlag ab. Danach müssen noch alle Mitgliedsländer der EU den Vorschlag annehmen.