L-B-L: Gilbert schlägt die Schleck-Brüder

Philippe Gilbert hat den letzten belgischen Frühjahrsklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich gewonnen. Damit gewann er sein viertes Rennen innerhalb von 10 Tagen. Fränk und Andy Schleck konnten Gilbert in seinem Heimrennen auch im Tandem nicht schlagen.

Nach dem Brabanter Pfeil, dem Amstel Gold Race und dem Wallonischen Pfeil hat der belgische Radprofi Philippe Gilbert (Omega-Pharma - Lotto) auch die 97. Ausgabe von Lüttich-Bastigne-Lüttich gewonnen. Damit ist Gilbert eindeutig der beste Radprofi des Frühjahres.

Gilbert, der aus den Ardennen in der Provinz Lüttich stammt, träumte schon lange davon, sein Heimrennen, die so genannte "La Doyenne“, einmal gewinnen zu können. Das dies ausgerechnet in dem Jahr gelingt, in dem er auch drei weitere belgische Frühjahrsklassiker für sich entscheidet, ist natürlich Sportgeschichte.

Am letzten Anstieg vor dem Lütticher Stadtgebiet wurden die Ausreißer eingeholt und ein Quartett machte sich auf, um den Sieg zu kämpfen: Philippe Gilbert, die beiden Luxemburger Brüder Fränk und Andy Schleck (Leopard Trek) und ein weiterer Belgier, Greg Van Avermaet vom Team BMC. Letzterer musste im Zielanstieg in Ans loslassen und dies bedeutete schon, dass Gilbert gewinnen würde, denn im Spring war der auf jeden Fall besser, als das Schleck-Gespann.

So endete das Rennen denn auch, denn Philippe Gilbert kam nach insgesamt 255 km quer durch die Ardennen in den Provinzen Luxemburg und Lüttich klar als erster über die Ziellinie im Lütticher Stadtteil Ans und erfüllte sich damit einen Kindheitstraum. Doch, im Ziel zollte er seinen beiden Mitstreitern aus Luxemburg großen Respekt.

Greg Van Avermaet wurde letztendlich noch 7., denn er musste noch den Tschechen Roman Kreuziger (Astana), den Columbianer Rigoberto Uran (Sky) und dem Dänen Chris Soerensen (Saxo) vorbeiziehen lassen.

Ein Sieg für die Geschichte

Philippe Gilbert ist erst der zweite Radprofi, dem es gelingt, alle drei Ardennenklassiker - Amstel Gold Race, Wallonischer Pfeil und Lüttich-Bastogne-Lüttich - für sich zu entscheiden. Vor ihm schaffte das nur der Italiener Davide Rebellin, dem dieses eindrucksvolle Triple vor sieben Jahren gelang.

Noch keiner hat allerdings bisher nur wenige Tage vor diesen Rennen auch den Klassiker des Brabanter Pfeil für sich entscheiden können. Der letzte Belgier, der Lüttich-Bastogne-Lüttich gewinnen konnte, war der vor einiger Zeit unter dubiosen Umständen verstorbene Frank Vandenbroucke, der 1999 auf sensationelle Weise "La Doyenne“ den Sieg davon trug.