Tod Bin Laden: Vanackere warnt vor Racheakten

Der scheidende belgische Außenminister Steven Vanackere gratulierte den Amerikanern zum Schlag gegen Osama bin Laden, dem Gründer und Chef des Terrornetzwerks El Kaida. In einer ersten Reaktion warnte Vanackere jedoch vor Vergeltungsschlägen und sagte, dass wir jetzt besonders wachsam sein müssten.

Vanackere hat die Nachricht von der Tötung von El-Kaida-Chef Osama bin Laden am Montagmorgen via SMS von seinem Pressesprecher vernommen. Auch für den scheidenden belgischen Außenminister war der Tod Bin Ladens unerwartet.

US-Präsident Barack Obama teilte der Welt am gestrigen Sonntag mit, dass der Drahtzieher der Angriffe auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington mit fast 3.000 Toten bei einer Kommandoaktion in Pakistan ums Leben gekommen sei. In seiner Rede bat er Pakistan, sich auch weiterhin am Kampf gegen die Terrororganisation El-Kaida zu beteiligen.

"Es fällt auf, dass sich Obama besonders bei Pakistan bedankte und die Mitarbeit der pakistanischen Regierung hervorhob", sagte Vanackere, der den Amerikanern zu ihrem Schlag gegen Osama bin Laden gratulierte.

Vanackere: "Obama will im Gegenstaz zu seinem Vorgänger Bush darauf hinweisen, dass der Kampf gegen den Terrorismus ein Kampf der Bündnispartner und der verschiedenen Mitglieder der internationalen Gemeinschaft ist. Er hält es für wichtig, dass ein Land wie Pakistan in diesem Kampf genannt wird."

Obama betonte auch, dass Bin Laden kein Moslemführer war, sondern ein Massenmörder der Muslime. "Das ist wichtig und sehr wahr", sagte Vanackere noch. "Ich denke, dass wir das auch immer wieder aufs' Neue sagen müssen. Diejenigen, die behaupten, dass Bin Laden ein Führer der Muslime war, tun den Muslimen unrecht. Die Welt der Muslime will nicht von Menschen repräsentiert werden, die sich für einen Mord an tausenden Menschen entscheiden."

Inzwischen ist die Nummer 2 von El Kaida noch immer auf freiem Fuß. "Der Kampf gegen den Terrorismus ist ein langfristiger Kampf", so Vanackere. "Der Tod von Bin Laden bedeutet tatsächlich nicht das Ende von El Kaida."

Vanackere: "Wir werden nun überprüfen, ob erhöhte Gefahr besteht, zum Beispiel für unsere Leute in Afghanistan. Wir müssen damit rechnen, dass jetzt eine gewisse erste Reaktion möglich ist." Dem Minister zufolge sei es nicht das Ziel, nach dem Tod Bin Ladens nun die Strategie in Afghanistan zu ändern.