Proteste gegen Bonus für Dexia-Vorstand

Vor dem Beginn der Aktionärsversammlung der Dexia-Bank haben die Gewerkschaften des Personals gegen die hohen Bonuszahlungen für die Mitglieder des Direktions-Komitees protestiert.

Die Gewerkschaften wehren sich gegen diese Bonuszahlungen und fordern eine Resolution von Seiten der Aktionärsversammlung, mit der diese Zahlungen abgeschafft werden sollen. Unter anderem soll Dexia-Vorstandschef Pierre Mariani dieses Jahr 600.000 € an Sonderzahlungen erhalten.

Die Demonstranten waren vor dem Hauptsitz der Dexia an der Passage 44 im Brüsseler Stadtzentrum kaum zu übersehen oder zu überhören. Die Bonusse für die Vorstände der Bank sind in den Augen der Beschäftigten ein Skandal. 55 % aller Einsparungen nach der Krise würden auf dem Rücken des Personals ausgetragen, die Lohnkosten würden gesenkt aber der Vorstand bediene sich ganz einfach selbst.

Auffallend ist auch, dass das gemeinsame Kommunique der Gewerkschaften auch von den Dexia-Kollegen aus Luxemburg und Frankreich unterzeichnet worden ist.

Auch in politischen Kreisen wächst die Kritik gegen Bonuszahlungen an Bankvorstände. Die belgischen Großbanken haben die Finanz- und Wirtschaftskrise nur mit Hilfe von enorm hoher staatlicher Hilfe überstanden. Diese Hilfe wurde aus Steuergeldern finanziert und ist teilweise noch nicht zurückerstattet worden.