Standard schießt sich an Spitze

In den Play-Off 1 hat sich Standard neben den Spitzenreiter Racing Genk geschossen. Es gewann mit 0:1 gegen Lokeren.

Standard spielte nicht auf Meisterschaftsniveau und musste lange suchen, bis es richtig ins Spiel kam. Lokeren zeigte bessere Ballkombinationen, konnte aber nicht wirklich gefährlich werden.

In der ersten Halbzeit haben die Zuschauer keinen einzigen Ball von Lokeren zwischen den Pfosten gesehen. Ein Kopfball von De Ceulaer zur Pause war der einzige gefährliche Moment.

Die Gäste stellten das Gleichgewicht wieder her, spielten aber schlampig und konnten sich keine großen Torchancen verschaffen.

Die beste Torchance erzielte Tchité, aber Copa war auf der Hut.

Goreux bestraft gnadenlos Fehler von Lokeren

Nach der Pause spielte Lokeren energisch weiter und war eindeutig der Boss.

Nach einer Stunde wurde Defour durch Goreux ausgewechselt. Viel veränderte das jedoch nicht am Spiel.

Zu einem Zeitpunkt, zu dem sich jeder bereits mit einem 0:0 abgefunden hatte, beging De Pauw einen fatalen Fehler. Er versuchte einen Rückpass, aber statt eines Mitspielers schnappte sich Tchité den Ball. Er bediente Goreux und der schoss zwischen Copa und dem Pfosten ins' Tor.

Lokeren-Trainer Peter Maes wechselte mit Finnbogasson und Deekman noch zwei Stürmer ein, aber auch das brachte keine Tore mehr. Allerdings hatten die Gäste dann - wie schon im Spiel gegen Brügge - Glück, denn Mangala unterlief im eigenen Strafraum ein Handspiel, aber Schiedsrichter Van De Velde pfiff nicht.

Anderlecht - AA Gent: 4:1

Anderlecht hat noch eine Minichance auf den Titel. "Hoffentlich können wir am Samstag die Glückssträhne von Standard stoppen. Das liegt in unseren Händen", so der Trainer Ariël Jacobs.

In der ersten Halbzeit musste Anderlecht 45 Minuten lang die Dominanz von Gent ertragen. Die Gäste schossen den Ball fröhlich umher und gingen nach 25 Minuten verdient via Arbitmann in Führung.

Kurz vor der Pause gelang Lukaku der Ausgleich. Nur fünf Minuten nach Wiederbeginn traf Badibanga zum 2:1. Es war sein erstes Tor in dieser Saison.

Anderlecht schien befreit zu sein und schaffte auch noch ein 3:1. Lukaku traf zum zweiten Mal in der 70. Minute.

Am Ende rundete Suarez ein Solo noch erfolgreich ab: 4:1. Inzwischen hatten die Fans auch die katastrophale erste Halbzeit schon lange vergessen.

Falls Anderlecht am Samstag gegen Standard gewinnt, und Genk in Gent verliert, steht Anderlecht mit 47 Punkten neben Genk und Standard. Falls Genk und Standard in ihrem gegenseitigen Duell am Ende unentschieden spielen und sich die Punkte teilen und Anderlecht zu Hause gegen Lokeren gewinnt, ist es nachträglich belgischer Meister.