KEW: Tenor Thomas Blondelle holt 2. Preis

Der Tenor Thomas Blondelle aus Brügge wurde am Samstagabend im Palast der Schönen Künste in Brüssel mit dem zweiten Preis des Königin-Elisabeth-Wettbewerbs für Gesang ausgezeichnet. Das ist das beste Ergebnis, das je ein Belgier beim Königin-Elisabeth-Wettbewerb erzielt hat. Den ersten Preis holte die südkoreanische Sopranistin Hong Haeran. Die 29-jährige Hong war die älteste der zwölf Finalisten dieses berühmten Wettbewerbs.

Für Blondelle ist der zweite Preis beim Königin Elisabeth-Wettbewerb für Gesang "ein Traum" wie er selbst sagt und er fühlt sich "sehr gut". "Es war eine riesen Überraschung, denn man weiß ja nie für wen sich die Jury entscheidet", so Blondelle nach der Bekanntgabe der Preise in der Sendung "De nacht van de konigin" (dt. "Die Nacht der Königin") beim Programm Canvas unseres TV-Senders VRT.

Im Interview des VRT-Kollegen Roger Creyf noch vor Ort sagte der 1982 in Brügge geborene Blondelle, dass er für diesen schönen Erfolg heute auch Deutschland danken müsse, weil ihn das deutsche Theatersystem sehr viel gelernt habe.

Die Belgier seien fantastisch, so Blondelle, aber die Deutschen könnten es eben auch. Es sei toll, das alles zu sehen und erleben zu dürfen aber er müsse auch sagen, dass er in Deutschland sehr viel hat lernen dürfen.

Am Donnerstag hatte Blondelle im Finale mit Händel eröffnet und präsentierte danach Mozart, Duparc, Mahler und Von Weber. Für ihn sei das deutsche Repertoire schon sehr wichtig, denn er arbeite in Deutschland, so Blondelle. Er liebe aber auch das französische und das englische Repertoire. "Es gibt zu viel schöne Musik", fügte Blondelle noch hinzu.

Thomas Blondelle debutierte 2009 an der Deutschen Oper Berlin, der er seither als Ensemblemitglied angehört.

1. Preis für Sopranistin Hong Haeran

Mit dem ersten Preis der siebten Ausgabe des Königin-Elisabeth-Wettbewerbs für Gesang wurde die südkoreanische Sopranistin Hong Haeran im Palast der Schönen Künste am Samstagabend in Brüssel ausgezeichnet.

Die älteste der 12 Finalisten überzeugte die Jury unter Leitung von Arie Van Lysebeth am Donnerstagabend mit einem Programm aus Werken von Massenet, Mozart, Ravel und Bellini.

Als Hong hörte, dass sie den ersten Preis bekommt, konnte sie es kaum glauben. Hong wurde als eine unter den Favoriten für den ersten Preis gesehen.

Die zwölf Finalisten werden am Mittwoch, 25. Mai, in der Königin Elisabeth-Musikkapelle in Waterloo gefeiert. Königin Fabiola wird der Überreichung der Urkunden beiwohnen. Nächstes Jahr ist 75-jähriges Bestehen des Königin-Elisabethwettbewerbs mit einem Wettbewerb für Geige.

Sehen Sie hier (oben auf das große Foto klicken) ein kurzes Interview von VRT-Kollege Roger Creyf mit Thomas Blondelle auf Deutsch.

Die Ergebnisse des KEW für Gesang 2011

1. Preis: Hong Haeran (Südkorea)
2. Preis: Thomas Blondelle (Belgien)
3. Preis: Elena Galitskaja (Russland)

4. Preis: Anaïk Morel (Frankreich)
5. Preis: Konstantin Soesjakov (Russland)
6. Preis: Clémentine Margaine (Frankreich)

Die übrigen Laureaten in alphabetischer Reihenfolge:
Stanislas de Barbeyrac (Fra), Nikola Diskic (Ser), Hwang Insu (Südkorea), Lee EungKwang (Südkorea), Sébastien Parotte (Belgien), Elizabeth Zharoff (VS)