Steve Darcis muss sich geschlagen geben

Steve Darcis hat die dritte Runde von Roland Garros vermasselt. Der letzte Belgier der Tennismänner in Paris hat gegen den Franzosen Gaël Monfils, die Nummer neun der Weltrangliste, verloren. Darcis hielt Monfils rund zwei Stunden auf Trab: 6:3, 6:4 und 7:5.

Darcis spielte genau wie Monfils sehr aggressiv und machte regelmäßig schöne Punkte. Das I-Tüpfelchen fehlte jedoch irgendwie.

Nach einer ausgewogenen Anfangsphase holte sich der Franzose den Aufschlag von Darcis. Auch der Belgier bekam einige Breakchancen, konnte sie aber nicht nutzen. Monfils siegte im ersten Satz mit 6:3.

Er holte sich sogleich auch wieder den Aufschlag von Darcis, aber die Nummer 135 der Weltrangliste ließ sich das nicht gefallen. Auch jetzt spielten beide Spieler auf gleicher Augenhöhe. So zwang Darcis den energischen Franzosen im zweiten Satz zu einem Rally von 26 Schlägen. Darcis rundete diese mit einem schönen Dropshot ab.

Darcis stand zum ersten Mal in seiner Karriere in der dritten Runde eines Grandslam-Turniers. Das machte dem 27-Jährigen zu schaffen. In den entscheidenden Momenten war der Lütticher einfach zu nervös.

Der dritte Satz schien schon mit einem Vorteil für Darcis zu enden, denn er ging mit 5:2 in Führung. Danach konnte er jedoch nichts mehr ausrichten. Bei 5:3 durfte er aufschlagen, aber er versagte. Darcis holte nur noch einen Punkt heraus, während Monfils zum Matchsieg hastete.

Im Achtelfinale spielt der Franzose gegen den Spanier David Ferrer.