Provinz Limburg sperrt die Naturgebiete

Die Provinzverwaltung in Limburg hat angeordnet, dass alle Naturgebiete für den Publikumsverkehr geschlossen werden. Der Grund: Diese Gebiete sind nach Wochen fast ohne Regen knochentrocken.

Die Provinz Limburg hat für alle Wälder, Heidelandschaften und andere Naturgebiete die so genannte "Alarmphase Rot“ verordnet.
Das bedeutet, dass die so gekennzeichneten Gebiete bis auf weiteres für Besucher gesperrt sind.

Auch die Provinz Antwerpen sperrt nach nur einem Tag mit leichten Niederschlägen die Natur- und Heidelandschaften wieder mit Roten Fahnen ab.

Die Provinz befürchtet akute Brandgefahr aufgrund der anhaltenden Trockenheit. Dramatische Beispiele für Feuer in Naturschutzgebieten belegen die Fälle im Hohen Venn vor einigen Wochen und in der Kalmthoutse Heide in der Provinz Antwerpen am Donnerstag und Freitag.

Nach Angaben eines Sprechers der Provinz Limburg ist es selten anhaltend so trocken in den Naturschutzgebieten gewesen, wie in diesen Tagen. Insgesamt sperren 29 limburgische Städte und Gemeinden ihre Wälder und Heidelandschaften ab.

Dabei handelt es sich um Gebiete in einem Gesamtumfang von etwa 60.000 Hektar in der Provinz und im Voergebiet. Lediglich das Freiluftmuseum von Bokrijk bleibt für die Besucher geöffnet.