BASF wird Teilhaber am Kraftwerk Zandvliet

Der weltweit größte Chemiekonzern BASF will einen Anteil von 50 % an dem belgischen Kraftwerk Zandvliet im Antwerpener Hafen von RWE übernehmen. Beide Konzerne haben sich auf eine Übernahme im Sommer geeinigt. BASF unterhält in Antwerpen wichtige Produktions-Standorte.

Zandvliet Power, ein 50/50-Joint-Venture zwischen RWE und dem belgischen Unternehmen Electrabel (gehört zur französischen GDF-Suez-Gruppe), betreibt das Gas- und Dampfturbinenkraftwerk am BASF-Standort in Antwerpen. Die Übernahme des Anteils soll im Laufe des Sommers erfolgen, wie der Ludwigshafener Konzern am Mittwoch mitteilte.

Durch die Übernahme will sich BASF unabhängiger von den zunehmend schwankenden Energiemärkten machen. Am Verbundstandort Ludwigshafen hat der Dax-Konzern bereits in eine eigene lokale Energieproduktion investiert, um Elektrizität und Heißdampf zu erzeugen.

Die Anlage verfügt über eine Leistungsfähigkeit von 400 Megawatt und kann bei Höchstleistung bis zu 300 Tonnen Dampf pro Stunde liefern.