Tessenderlo Chemie verkauft PVC-Abteilung

Die flämische Chemiegruppe Tessenderlo verkauft einen Teil ihrer Aktivitäten an das britische Unternehmen Kerling. Darunter fällt auch die PVC-Abteilung in Tessenderlo, wo 700 Beschäftigte arbeiten.

Nach Angaben der Gewerkschaften sind durch den Verkauf der Aktivitäten in Flandern keine Arbeitsplätze bedroht. Neben dem Werk in Tessenderlo werden auch zwei Niederlassungen in den Niederlanden in Beek und in Maastricht und ein Standort in Frankreich und zwar in Mazingarbe an das britische Unternehmen verkauft.

Insgesamt sind an diesen Standorten 850 Mitarbeiter beschäftigt.
Kerling ist der größte PVC-Produzent in Europa. Die von Tessenderlo Chemie verkauften Abteilungen umfassen alle PVC-Bereiche: MVC, Chlor-Alkali und andere organische Chlorderivate.

Nach Ansicht von Tessenderlo-CEO Frank Coenen passt diese Transaktion der PVC-Aktiva in die Zukunftsstrategie der Gruppe. Tessenderlo Chemie will sich in bestimmte spezialisierte Richtungen entwickeln. Kerling zahlt 110 Millionen € für die PVC-Abteilung von Tessenderlo Chemie.

Die Transaktion braucht allerdings noch grünes Licht von Seiten der EU-Wettbewerbsbehörden.