Das ewige Lied: Die Musik in Brüssels Metro

In Kürze werden in der Brüsseler Metro auch Lieder mit niederländischen Texten zu hören sein. Seit einiger Zeit sorgt die Sprache der Lieder in den U-Bahn-Stationen in der belgischen Hauptstadt für sprachentechnische Kontroversen.

Vor langer langer Zeit, einige Pendler und Nutzer der Brüsseler Metro werden sich vielleicht noch daran erinnern, begab es sich, dass dort aus den Lautsprechern ausschließlich instrumentale Musik erklang. Das ganze war mehr Muzak als Musik, doch Probleme gab es dabei nicht, es sei denn, der eine oder andere Fahrgast verschlief die Abfahrt seiner Bahn…

Ab 2005 jedoch wurden auch Musikstücke mit Texten gespielt: Lieder in Englisch, in Spanisch oder auch in Italienisch. Sprachentechnisch eigentlich unverfänglich, bis plötzlich auch französischsprachige Lieder auftauchten.

Daran stießen sich Flamen und niederländischsprachige Brüsseler, denn in ihrer Muttersprache wurde nicht gesungen. Eine Kontroverse brach aus und die regionale Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB/STIB sag sich gezwungen, zu reagieren.

Da war die Rede von einem Testlauf mit französischen Chansons und davon, das man in Zukunft nur noch Musik mit englischen, spanischen und italienischen Texten auflegen werde, also wiederum sprachentechnisch unverfängliche Lieder.

Doch jetzt kündigten die Metro-DJ’s an, es doch noch mal mit niederländischen Liedern zu versuchen. Der Verwaltungsrat der Nahverkehrsgesellschaft beauftragte am Dienstag die Direktion der MIVB/STIB, eine Formel zu finden, "um Niederländisch und Französisch nach bestem Wissen und Gewissen ins Musikangebot zu integrieren.“

Quoten oder prozentuale Auflagen wolle man der Metro aber nicht auferlegen. Ein Testlauf wird wohl Näheres zutage führen.