Chokotoff soll Belgien verlassen

Durch eine Umstrukturierung in der Schokoladefabrik von Kraft Foods in Halle bei Brüssel droht ein Umzug der Produktion von traditionsreichen belgischen Süßwaren nach Osteuropa. Darunter fallen Produkte, wie Chokotoff, Bouchées und Mignonetten der Marke Côte d’Or.

Nach Gewerkschaftsangaben droht bei der bevorstehenden Produktions-Verlagerung bei Kraft Foods auch die Entlassung von Personal. Kraft Foods hat vor einiger Zeit die britische Schokoladenmarke Cadbury übernommen und muss jetzt auf europäischer Ebene sparen.

Dabei geht es laut Gewerkschaft um Einsparungen bei der Produktion um 10 bis 15 % ab 2013.

In Folge dessen soll sich das Werk in Halle bei Brüssel nur noch auf die Herstellung von Schokoladetafeln konzentrieren. Die Produktion einiger belgischer Traditionswaren, wie Chokotoff, die Bouchées oder die kleinen Täfelchen Mignonettes soll in Billiglohnländer nach Osteuropa verlagert werden.

Die Gewerkschaften haben ihre Sorgen in einem Schreiben an die europäische Direktion von Kraft Foods geäußert. Am kommenden Montag soll es zu einer außerordentlichen Betriebsratssitzung in Halle kommen. Dann will das Unternehmen dem dortigen Personal ihre Pläne unterbreiten.

3.000 Beschäftigte in Belgien

In Belgien arbeiten rund 3.000 Beschäftigte für die Kraft Foods-Gruppe. Am Standort Halle stehen derzeit 300 Arbeiter und 150 Angestellte in Lohn und Brot. Wie viele Stellen dort eventuell in Gefahr sind, ist derzeit noch unklar. Die Gewerkschaften wollen sich den Sparplänen vehement widersetzen.