Immobilienpreis an Belgiens Küste steigt

Appartements am Meer sind wieder stark im Trend. Nach einer langen Durststrecke des Immobiliensektors an der Küste scheinen jetzt wieder mehr Appartements dort verkauft zu werden. Das schreibt die Zeitung Het Nieuwsblad am Freitag. Auch die Preise für die Appartements ziehen wieder an.

Der Immobiliensektor an der belgischen Küste atmet auf, die Krise scheint definitiv vorbei zu sein. Aus Statistiken von Immotheker geht hervor, dass der durchschnittliche Angebotspreis für Appartements steigt. Trotzdem stehen die Wohnungen an der Küste weniger lang zum Verkauf auf dem Markt und es werden wieder mehr und schneller Appartements an den Mann oder die Frau gebracht als letztes Jahr.

Interessenten für eine Wohnung am Meer müssen im Durchschnitt 288.000 Euro auf den Tisch legen, so die Zeitung.

Am teuersten ist der Küstenort Knokke-Heist. Hier liegt der Angebotspreis bei etwas über 750.000 Euro für ein Appartement. Das sind 4,5 Prozent mehr als im letzten Jahr.

In anderen Orten stiegen die Preise innerhalb eines Jahres sogar noch mehr an: Koksijde um +12,5 Prozent und De Haan um + 15,6 Prozent.