Magritte-Briefe in New York versteigert

Der Briefwechsel zwischen dem belgischen Maler René Magritte und dem Kunsthändler Alexander Iolas ist versteigert worden. Bei einem Auktionshaus in New York wechselten die Briefe für mehr als 320.000 € ihren Besitzer.

Im Vorfeld war der Wert dieser Briefe auf zwischen 105.000 und 175.000 € geschätzt worden. Der gesamte Briefwechsel umfasst 42 Seiten Briefe und Dokumente mit mehr als 40 Zeichnungen. Dabei ging es um eine geplante Ausstellung des surrealistischen Malers René Magritte in der Galerie von Alexander Iolas in New York.

Die Briefe und Dokumente stammen aus dem Zeitraum 1947 und 1955 und wurden erst jetzt, um Zuge der Versteigerung, veröffentlicht. Die Dokumente belegen, dass der Maler großen Einfluss auf die Präsentation seiner Werke und auf das Marketing für Ausstellungen seiner Bilder ausübte.

Unter anderem erklärte Magritte in einigen Briefen, dass er auch dem Wort in seinen Gemälden viel Wert beimaß. Er schrieb zum Beispiel an den New Yorker Galeristen, dass seine Bilder ein visuelles Bekenntnis zur Poesie seien.