Moody's lobt Belgien, warnt Politiker

Die amerikanische Ratingagentur Moody's lobt unser Land, warnt aber gleichzeitig auch vor einer Herabstufung Belgiens, falls nicht schnell eine Lösung für die politische Krise gefunden werde.

Noch bewertet die Rating-Agentur Belgien mit der Note Aa1. Belgiens gute Bewertung ist "seiner fortgeschrittenen und diversifizierten Wirtschaft" zu danken, die zusammen mit einem "gut entwickelten institutionellen Klima" hilft, die Staatsschulden bezahlbar zu halten.

Das Aa1-Rating wird auch durch die Tatsache unterstützt, dass Belgien eines der reichsten Länder Europas und ein starker internationaler Kreditgeber ist. Der stabile Ausblick basiert sich auf die Erwartungen von Moody's, dass die derzeitige Zunahme der Staatsschulden innerhalb von zwei Jahren bezwungen und umgekehrt werden kann.

Die Ratingagentur kritisiert jedoch die politischen Querelen zwischen Flandern und Wallonien. "Es kann möglicherweise ein Abwärtsdruck auf das Rating entstehen, falls man bei der heutigen politischen Sackgasse nicht schnell zu einer Lösung findet", heißt es. "Mittelfristig bedarf es jedenfalls eines 'Politikrahmens' für Steuerkonsolidierungen und Wirtschaftsreformen."

Was ist Moody's?

Welweit gibt es mehrere spezialisierte Unternehmen, die die Kreditwürdigkeit von Unternehmen, nationalen oder regionalen Regierungen und Organisationen analysieren. Der Sektor wird von drei großen amerikanischen Ratingagenturen dominiert: Standard & Poor's, Moody's und Fitch. Diese bewerten nach acht Kriterien: Haushaltsdefizit, Schuldenlast, Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner und Wachstum, Inflation, Zahlungsbilanz, Wirtschaftsentwicklung und ob die Schulden in der Vergangenheit pünktlich bezahlt wurden oder nicht. Auf dieser Grundlage geben sie ihren Kunden eine Beurteilung, die von AAA (beste Note) bis hin zu D (wertlos) reicht.