Wimbledon: Alle Belgier im Einzel raus

Das Achtelfinale ist Endstation für die Belgierin Yanina Wickmayer und den Belgier Xavier Malisse in Wimbledon. Unsere Landsmännin war chancenlos gegen die Tschechin Petra Kvitova und verlor mit 6:0 und 6:2. Auch Xavier Malisse war zu schwach, um sich für das Viertelfinale zu qualifizieren. Er verlor mit 6:1, 7:5 und 6:4 gegen Bernard Tomic.

Wickmayer verliert gegen Kvitova

Das Achtelfinale in Wimbledon wurde für Yanina Wickmayer ein Leidensweg von 45 Minuten. Petra Kvitova ließ ihr keine Chance und keine Zeit, um ins Spiel zu kommen.

Kvitova musste nur nach dem Ball schauen, um einen Winner zu erzielen (insgesamt 31) und in kürzester Zeit war der erste Satz schon vorbei: 6:0.

Im zweiten Satz hatte Kvitova vorübergehend einen Durchhänger, aber lange dauerte dieser nicht an. Wickmayer profitierte davon, um ihre einzigen zwei Spiele zu gewinnen, aber als Kvitova wieder fit war, war es für Wickmayer vorbei.

"Ich stand konstant unter Druck und kam da nicht heraus", fasste Wickmayer das Match zusammen. "Ich bin enttäuscht, aber sie war einfach besser als ich und sie hat ein perfektes Match gespielt", gab Wickmayer gegenüber Sporza auch noch zu.

Malisse verliert gegen Tomic

Malisse konnte sein Niveau der vorigen Spiele nicht aufrecht erhalten und Bernard Tomic zeigte Talent. Malisse war nicht aggressiv genug und so konnte der Australier nach Herzenslust mit seiner Vorhand ausholen.

Malisse begann, zu forcieren, aber der junge Tomic war gar nicht beeindruckt. Er machte kaum zwei Fehler im ersten Satz. Nach 21 Minuten hatte Tomic den ersten Satz mit 6:1 in der Tasche.

Zunächst bekamen die Zuschauer ein echtes Duell zu sehen, aber ein schlechtes Aufschlagspiel kostete Malisse den zweiten Satz.

Bei Malisse machte sich Frustration breit und das tat seinem Spiel nicht gerade gut. Er konnte die ersten Breakpunkte noch gut abarbeiten, indem er mehr Risiken nahm. Das Match schien kurzfristig eine Wendung zu nehmen, aber das war vegebliche Hoffnung.

Tomic spielte erwachsen und schlug im idealen Moment zu, bei 4:4. Nach dem Break rundete der Australier das Spiel mit seinem eigenen Aufschlag ab: 6:4. Der 18-jährige Tomic steht zum ersten Mal in seiner Karriere im Viertelfinale eines Grandslamturniers.