Dopinghandel? Ex-Radprofi unter Verdacht

Gegen den früheren belgischen Radprofi Wim Vansevenant wird wegen des Verdachts auf Dopinghandel ermittelt. Die flämische Tageszeitung Het Nieuwsblad wartet drei Tage vor dem Start der Tour de France mit diesem Fall auf, der inzwischen von der Staatsanwaltschaft bestätigt wurde.

Das belgische Radsportteam Omega Pharma-Lotto um den frischgebackenen belgischen Straßenradmeister Philippe Gilbert hat Ex-Radprofi Wim Vansevenant inzwischen als Teambegleiter aus dem Tross der Tour de France ausgeschlossen.

Wim Vansevenat sollte bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt einen der VIP-Busse des belgischen Traditionsteams steuern, doch daraus wird wohl nichts. Als am Dienstagmorgen bekannt wurde, dass nach der Entdeckung von "hypermodernen“ Aufbaupräparaten gegen ihn ermittelt wird, kam der Rauswurf.

Omega-Lotto-Finanzchef Geert Coeman sagte gegenüber dem VRT-Sportzender Sporza, dass seine Mannschaft ein besonders gutes Image habe und dass man es sich nicht leisten könne, jemanden bei der Tour mitzunehmen, gegen den wegen Doping ermittelt werde. Vansevenant müsse zu Hause bleiben, auch wenn sich der Verdacht gegen ihn als nicht begründet herausstelle.

Nach Angaben von Het Nieuwsblad und anderen Blättern in Belgien hatten Zollbeamte schon vor zwei Wochen in Brüsseler Nationalflughafen in Zaventem ein Paket mit einigen verdächtigen Ampullen aus Australien sichergestellt. Dieses Paket war an Wim Vansevenant adressiert.

Der Inhalt der Ampullen hatte sich als eine neue und noch fast völlig unbekannte Form von Dopingmittel herausgestellt. Eigentlich, so die Medienberichte, würden die aufgefundenen Produkte in der Tiermedizin als Muskelaufbaupräparate genutzt.

Rote Laterne

Der Fall ist in Händen der Staatsanwaltschaft Ypern in West-Flandern, da Vansevenant in dieser Provinz wohnt. Die jetzt angelaufenen Ermittlungen sollen herausfinden, für wen die an Wim Vansevenant gesendeten Aufbaupräparate vorgesehen waren.

Vansevenant beendete seine eigene Profilaufbahn 2008 und blieb bei seiner Lotto-Mannschaft im Hintergrund aktiv. Der heute 39jährige erlangte Bekanntheit, als er jeweils 2006, 2007 und 2008 als letzter die Tour de France beendete und dafür die begehrte "Rote Laterne" bekam.

Der Ex-Profi gab gegenüber Sporza an, dass er das Mittel TB-500 im Internet bestellt habe, das als Aminosäure gekennzeichnet war. Er wollte das angeblich Mittel selbst nutzen,  um seine eigene Kondition verbessern zu können.

Doch dieses Produkt gilt als gefährlich für den Menschen, denn es kommt aus der Tiermedizin und ist für den menschlichen Gebrauch noch nicht getestet worden.