Colruyt bleibt Marktführer in Belgien

Die belgische Discounter-Warenhauskette Colruyt hat ihre führende Position am hiesigen Markt weiter festigen können. Im vergangenen Jahr hatte Colryut einen Marktanteil von 27,7 %. Aldi büßt hier allerdings an Umsatz ein.

Nach Ansicht des Forschungsinstituts Marketing Map hat der Discounterbereich in Belgien seine Grenzen, beziehungsweise seinen Sättigungsgrad erreicht, wie die Tageszeitungen "Het Laatste Nieuws" und "L'Echo" am Donnerstag meldeten.

Die Billiganbieter Aldi und Lidl konnten kaum Marktanteile hinzugewinnen, bei Aldi wurden sogar zum ersten Mal seit der Präsenz der Kette in Belgien leichte Umsatzrückgänge festgestellt.

Aldi verlor trotz der Eröffnung von 11 neuen Läden 0,5 % Marktanteil. Beide Ketten zusammen haben einen Marktanteil von 16,8 % in Belgien.

Colruyt hingegen baute seine führende Position am hiesigen Markt aus und liegt bei einem Anteil von 26,7 %, gefolgt von der Warenhausgruppe Delhaize (22,5 %) und Carrefour (21,9 %). Damit hat Delhaize den französischen Mitkonkurrenten überholt und diesen heißen Atem spürt auch Colruyt jetzt im Nacken. Zudem erhielt die Kette in den vergangenen Tagen Dämpfer an der Börse.

Carrefour hatte in der jüngeren Vergangenheit drastisch umstrukturiert, Personal entlassen und mehrere Märkte geschlossen oder verkauft. Dies hat viele Kunden offenbar verschreckt und in andere Warenhäuser gebracht.