Hohe Geburtenrate in Flandern

Im vergangenen Jahr kamen im belgischen Bundesland Flandern fast 70.000 Neugeborene zur Welt. Dies ist die höchste Geburtenrate im Land seit 1987, wie das medizinische Fachblatt Artsenkrant herausgefunden hat. In der Provinz Antwerpen wurden die meisten Geburten verzeichnet.

Im vergangenen Jahr 2010 kamen in Flandern genau 69.924 Babys zur Welt, das waren knapp 1.000 Neugeborene mehr, als im Jahr davor, wie das flämische Ärzteblatt Artsenkrant meldete. Diese Zahlen stammen aus dem Jahresbericht des Studienzentrums für Perinatale Epidemiologie (SPE), das 1987 gegründet wurde.

Seit diesem Jahr hat es nicht mehr so viele Geburten in Flandern gegeben, wie 2010. Doch das absolute Rekordjahr war das Jahr 1964, als in der Region fast 100.000 Geburten registriert wurden.

Doch auch wenn diese Meldung eine freudige Nachricht ist, bei so manchem bringt sie Sorgenfalten ins Gesicht, denn hohe Geburtenzahlen setzen vor allem den Pflegebereich unter Druck. Auch in Flandern sind Kindergartenplätze Mangelware und auch Kleinkindbetreuung und Kindertagesstätten stehen dadurch mittelfristig vor großen Problemen.

In der Provinz Antwerpen, wo die meisten Geburten registriert wurden, sorgen in erster Linie die Einwandererfamilien mit vielen jungen Kindern für Druck auf die Behörden. In ganz Flandern geben fast die Hälfte der jungen Eltern ihre Kinder unter drei Jahren in die Obhut von Tagesmüttern oder Kinderkrippen.

Bis 2020 geht die Bildungsbehörde in Flandern denn auch davon aus, dass bis zu 30.000 Kinder mehr, als zum heutigen Zeitpunkt, in die Schule oder in den Kindergarten kommen werden.