Brüssel: Feuerwehr kann für nichts garantieren

Der Chef der Brüsseler Feuerwehr, Oberstleutnant Charles De Sneyder, hat am Samstag in der Zeitung Le Soir davor gewarnt, dass seine Einheit wegen Personalmangels nicht mehr in der Lage sei, Noteinsätze korrekt ausführen zu können.

"Die Führung hat 41 Offiziere vorgesehen, ich habe derzeit 36. Es gibt fünf offene Stellen. Werden die Ferien, die Einsätze im Ausland und die Zeiträume der Arbeitsunfähigkeit eingerechnet, kommen wir auf einen effektiven Personalbestand von 27 Offizieren. Um einen normalen Bereitschaftsdienst versichern zu können, habe ich in 24 Stunden 24 Offiziere nötig, aber die habe ich nicht", so De Sneyder.

In einem Brief an die 19 Bürgermeister und die Gouverneure macht er auf die Situation aufmerksam. Er betont, er wolle keine Panik bei der Bevölkerung verbreiten und auch keinen Streit mit den Ministern. Die einzige Lösung für den Feuerwehrchef sei, die Rekrutierung von mehr Führungskräften. Darum bitte er schon seit 8 Jahren.